Wir machen aus Träumen - Reiten

ACHTUNG! 100 Fragen und 100 Antworten – Unten auf der Seite

Reiten in Karben …. ohne eigenes Pferd

„Wie kann man ein Liebhaber von gedecktem Apfelkuchen werden, wenn man niemals einen gedeckten Apfelkuchen gegessen hat?“

Genauso kann man fragen, wie man zum reiten finden soll, wenn man Pferde nur aus Büchern oder von Spaziergängen an den Weiden kennt.
Die mit Sicherheit wichtigsten Zutaten für den Reitsport sind die Schulpferde und die dazugehörigen Orte, an denen man den Weg zum Pferd und zum Reiten erleben kann.

Nördlich von Frankfurt am Main und Bad Vilbel sowie östlich von Bad Homburg, gehören wir hier in Karben sicher zu den interessanten Reitsportadressen unserer Region.

Nur wenige Reiter finden den Zugang zum Pferd über private Möglichkeiten im Freundes- und Verwandtenkreis oder gar mithilfe eines eigenen Pferdes.
In der Regel startet man mit einem Schulpferd, in einem Reitstall, welcher Schulunterricht anbietet. Hier findet ein Reiter seine „wahrhaft wichtigsten“ Pferde und Ausbilder, denn wenn wir, als Trainer mit unseren Pferden an der Basis, unseren Job nicht richtig machen, beendet auch das größte Talent seine Laufbahn noch bevor sich auch nur ansatzweise etwas wie Erfolg einstellen kann.

Wir hier in Karben bieten mit unseren Schulpferden die Möglichkeit, in einem geordneten und ordentlichen Umfeld die ersten Schritte zum Pferd zu unternehmen. Unsere Schulpferde sind hierbei unsere wichtigsten Partner. Sie entscheiden mit, ob es klappt oder nicht.
Wir wählen die Pferde nicht danach aus, ob sie wunderbar artig und hübsch sind oder nicht. Wir schauen viel mehr, ob ein Pferd in unser Team passt. Auch ist es uns wichtig, dass wir verschieden Charakteren in unserem Team vereinen und dass unsere Schüler diese verschiedenen Wesensarten erkennen können und lernen darauf einzugehen.

Sicherheit zuerst….
…bedeutet für uns, dass Einsteiger stets das passende Pferd reiten können um die notwendige Grundlagen für den Umgang mit dem Pferd zu erlangen.
Entwicklung folgt….
… bedeutet für uns, dass in der Folge die Anforderungen der Pferde an die Reiter steigt und natürlich auch die Anforderungen im Sattel steigen.

Perspektiven schaffen

Hier sollte man erst einmal wissen, was die Erwartungen sind, welche ein Reiter an den Sport stellt.

„Wenn sich mir die Perspektive eröffnet die weltbeste Erdbeertorte zu essen, werde ich nicht glücklich darüber sein.
Ich wollte doch den gedeckten Apfelkuchen“

Mit einem Schulpferd bis in die schwere Klasse zu reiten ist eher eine Illusion. Mit einem Schulpferd Freude, Zuneigung und Begeisterung zu empfinden ist immer wieder möglich.
Sportlich gesehen, bieten wir die Möglichkeit, eine fundierte Basis zu erwerben die gegebenenfalls mit einem eigenen Pferd erfolgreich weiterentwickelt werden kann. Auch bieten wir unseren Schülern auf Schulpferden die Chance, Wettbewerbe zu bestreiten. Sicherlich werden dort keine Welten eingerissen, aber ein wenig Wettbewerb ist oft „das Salz in der Suppe“.
Für andere ist das Highlight, der Ausritt zuhause, im Taunus oder Vogelberg, das Schmusen mit dem Pferd in der Box, oder das sitzen auf der Weide mit den anderen Mädels und Jungs. Oder es ist die selbst organisierte Veranstaltung, der Kinoabend, oder das Grillen im Stall.

Hier geht´s bald rund ….. Unsere Schulis bekommen eine neue Seite

„Der Schimmel – Aragon“

Der Schimmel ist ein Beispiel für ein Pferd, welches beim besten Willen kein normaler Mensch bei sich aufgenommen hätte.
Anfänglich machte er mehr Probleme als alle anderen Pferde bei uns zusammen.
Aber war er deshalb schlecht oder gar böse?
Ganz klar: Nein. Er kannte es bis dahin nur nicht besser.
Heute ist er ein Pferd, welches sicher noch nicht von jedem Reiter zu bedienen ist, aber er bietet vieles. So hat er sich zu einem sehr parcourssicheren Pferdchen entwickelt. Auch im Gelände ist er toll zu reiten und, was seine absolute Besonderheit ist, er ist neugierig auf sein Gegenüber. So gibt es Reiter, die er offenbar kompromisslos mag und andere, denen er bestenfalls den breiten Hintern zeigt.
Er ist ein Unikat, immer etwas schräg und mit einer erfreulichen Einstellung zur Arbeit.

Aragon, oder einfach „Der Schimmel“, ist kein Pferd für die Einsteiger, aber ein hervorragender Partner für kleine bis mittelgroße Fortgeschrittene mit Lust auf ein handfestes Pferdchen.

Marry das fleißige Bienchen

Da ist es auch schon…. Marry ist kein Schulpferd mehr. Sie ist als Privatpferd weiterhin bei uns und es geht ihr prima. Ehemalige Schulpferde haben wir immer noch auf dem Schirm. Wir wollen Euch einen Einblick geben, was aus den Pferden wurde, ….
Doch dazu später mehr.

Mary´s Nachfolge wurde von Hops übernommen ….. Aber die Gedanken zu Marry lassen wir hier erst einmal stehen …

Marry sollte damals die Nachfolge von Kim antreten. Kim war zuvor das artigste und zuverlässigste Schulpferd für Kinder, welches man sich vorstellen konnte. Eine große Aufgabe für Marry.

Marry stand in einem norddeutschen Stall und war gelinde gesagt ziemlich fertig mit der Welt, als wir sie zu uns holten.
Sie humpelte damals mit einem Hufgeschwür auf 3 Beinen über den Hof, aber sie hatte etwas an sich, was passen sollte.
Also haben wir „Risiko“ gekauft und sie mitgenommen, ohne dass sie auch nur einen Meter unterm Sattel lief.
Das Risiko war es wert. Heute ist sie die perfekte Nachfolge von Kim und sie schaukelt die kleinsten Schüler artig durch die Bahn.
Aber sie kann auch richtig chic, sobald ordentlich geritten wird hat Marry einiges zu bieten.
An Wochenenden läuft Marry gelegentlich, und immer verlässlich, kleine Turniere mit. Auch im Gelände ist sie sehr artig.
Sie ist eine Maus für unser Einsteiger, die jedoch auch sportlich fortgeschrittenen, einige schöne Elemente bietet.

Wenn wir Pferde in unser Team aufnehmen ….

… übernehmen wir Verantwortung für die Pferde und die Reiter, die diese Pferde reiten sollen.

Verantwortung heißt ….

… den Pferden ein ordentliches Umfeld zu gewähren. Ein gut behandeltes Schulpferd ist geduldiger, umgänglicher und zufriedener und das ist ein riesen Sicherheits- und Spaß- „+“ (Plus) für unsere Reiter/innen.

Was ich schon immer wissen wollte…… 🙂

 

Fragen und Antworten

Jede Woche bekommen wir zahlreiche Fragen per e-m@il.  Hier haben wir die wichtigsten und häufigsten Fragen zusammengefasst und beantwortet.

Habt Ihr zurzeit freie Kapazitäten?

Für Einsteiger (8 Jahre +) im Frühjahr bis Sommer möglich …. ansonsten schwierig.
Für Einsteiger haben wir jedes Jahr, ab den Sommerferien, einen klaren Engpass. Es liegt in erster Linie an den fehlenden Hallenkapazitäten. Sobald der Herbst kommt, müssen alle Reiter in die Halle. Das wird dann eng. Einsteiger brauchen jedoch Raum und ein sicheres, ruhiges Umfeld. Dies können wir jedoch ab September – Oktober, bis zum Frühling nicht „einsteigergerecht“ anbieten. Außerdem ist es, vor allem für die Kleinen, in der kalten Jahreszeit nicht immer schön, mit steifen Knochen auf frechen Ponys zu sitzen.
Der schönste Einstieg bei uns ist der Osterlehrgang für Einsteiger. Infos erhalten Sie per e-m@il. Schreiben Sie einfach in unser Kontaktformular.

Für kleine Kinder (5-8 Jahre)
Für kleine Kinder bieten wir aktuell (Sommer/Herbst 17) ein neues Konzept an.
Unser Ponyclub startete im August 2017 mit den ersten 2 Miniponys mit 80 bis 90 cm Größe. Sie sind für kleine Kinder ideale Partner, um den Weg zum Pferd zu finden. Sie sind sehr artig und haben auch nicht die gewaltigen Kräfte, welche das Arbeiten mit größeren Ponys für kleine Kinder so schwer machen.
Sobald das Projekt sich eingespielt hat, folgen im Herbst 2017 2 etwas größere Ponys, um die Lücke zu unseren großen Endmaßponys zu schließen.
Infos erhalten Sie per e-m@il. Schreiben Sie einfach in unser Kontaktformular.

Für erfahrenere Reiter/innen
Wir haben immer wieder einmal den Einen oder Anderen freien Platz in unseren Reitstunden. Diese Plätze füllen wir dann auch gerne mit erfahrenen Reiter/innen wieder auf.
Erfahrungsgemäß ist es vor allem die Zeit nach den hessischen Sommerferien, in der Plätze bei uns frei werden. Viele unserer Reitschüler starteten mit 8 Jahren bei uns und sie bleiben bis ein Studium oder eine Ausbildung ansteht. Dann erfolgen Wohnortwechsel und in der Folge …. verlassen uns diese Reiter/innen.
Aber auch über das Jahr hinweg ergeben sich gelegentlich Möglichkeiten, einen freien Platz zu ergattern.
Infos erhalten Sie per e-m@il. Schreiben Sie einfach in unser Kontaktformular.

Wie finde ich einen guten Reitstall? Bei Euch in Karben, in Hamburg oder sonst wo?

Immer eine gute Idee ist es, einfach einmal in einem Reitstall vorbeizuschauen und die Nase in den Stall und die Reithalle zu halten.
Schnell wird einem dann klar, dort ein geeigneter Partner für den reiterlichen Werdegang sein könnte.
„Bin ich hier richtig? Werde ich links liegengelassen oder fühle ich mich gar wie in einer Räuberhöhle?“
Als gutes Zeichen ist eine FN – Zertifizierung anzusehen. Hier wird ein Mindeststandart  geprüft, welcher ein Betrieb zu erfüllen hat.
Die Anzahl der Sterne ist dabei für Einsteiger nicht das wichtigste Kriterium, da die Anzahl sich in erster Linie darauf stützt, wie viele Pferde für höhere Aufgaben zur Verfügung stehen.
Als Einsteiger ist man jedoch dort am besten aufgehoben, wo man mit angepasstem Pferdematerial und einem Trainer zusammenkommt, die für „Beginner“ die richtigen Voraussetzungen bereitstellen.

Insbesondere Kinder sollten wissen, ob sie sich in ihrer Reitschule und in ihrem Verein wohl-, angenommen- und geborgen fühlen. Drollige Pferdeaugen alleine sollten da nicht ausreichen.

Egal wo Sie sich für Reitunterricht interessieren, ob hier in Karben oder in Berlin, treffen Sie Ihre Entscheidung mit Bedacht.

Sind die Pferde gut versorgt und werden sie gut behandelt? Denn damit sind die Pferde auch ruhiger und zufriedener als schlecht versorgte Pferde.
Ist der Trainer / die Trainerin vertrauenserweckend und werden im Idealfall auch positive weiterführende Impulse, vor allem für Kinder, erzeugt?

Menschen und vor allem Kinder lernen zu einem hohen Anteil durch Imitation. Das heißt, sie suchen sich Vorbilder und imitieren deren Verhalten. Nicht selten sind die wichtigsten Vorbilder neben der Familie, die Trainer und Betreuer. Also: Wer steht in der Bahn und welche Kultur wabert durch die Stallgasse? Dabei zählt nicht nur das reiterliche. Strenggenommen ist das Reiten mitunter das unwichtigste, was vor allem Kinder in einem Reitstall lernen können.
Wenn dann ein brüllender, rauchender, saufender und unkultivierter Waldschrat in der Reitbahn unterrichtet …. wäre das für meine Kinder zumindest nichts.

Im Reitsport sollten nicht nur reiterliche Fähigkeiten vermittelt werden, sondern auch vieles, was man gemeinhin als ein Wertesystem und eine Lebensphilosophie bezeichnen kann. Was denken Sie? Passt das Wertesystem der besuchten Reitschule zu Ihnen und zu dem was Sie sich für Ihr Kind vorstellen?

Ich lebe in der Nähe von Karben. Seid Ihr eine gute Reitschule für mich?

Das wissen wir nicht. Kommen Sie zu uns, lernen Sie uns kennen und beantworten Sie die Frage selbst.

Kann ich mir bei Euch ein Pferd ausleihen um zum Beispiel einmal auszureiten?

Leider nein. Unsere Pferde sind ausschließlich für unsere Schüler, die regelmäßig Unterricht bei uns reiten und insbesondere zum Ausreiten eine fundierte Grundausbildung vorweisen müssen.
Soweit es uns bekannt ist, gibt es derartige Angebote in unserer Gegend auch nicht mehr. Sollten Sie dennoch ein solches Angebot erhalten und wahrnehmen wollen, sollten Sie auf alle Fälle den Versicherungsstatus der Pferde überprüfen.
Insbesondere der gewerbliche Verleih von Pferden, vor allem ohne Begleitung eines geeigneten Trainers oder Berittführers, dürfte nur schwerlich in einen Versicherungsrahmen eingepasst sein. Möglicherweise gibt es Versicherungen dafür – dies entzieht sich jedoch unserer Kenntnis.

Kann ich meiner XXXX eine Reitstunde bei Euch schenken?

Bei unseren Schülern geht das. Bei Reitern, die nicht regelmäßig bei uns reiten, geht das nicht.

Ab welchem Alter nehmen Sie Kinder in die Reitschule auf?

Das Beste Alter liegt bei ca. 10 Jahren. Wobei 8-jährige Kinder mit einer für ihr Alter gut entwickelten physischen und psychischen Reife sicher auch einsteigen sollten.
Kleine Kinder ab ca. 7. Jahren nehmen wir auch auf. Diese sind dann in einer speziellen Gruppe zusammengefasst. Bei ihnen geht es in erster Linie um das spielerische Herangehen an das Pferd/Pony. Sie dürfen sogar einmal eine kleine Prüfung (Führzügelklasse) reiten oder sie gehen geführt ins Gelände. Sportlich allerdings sollte dort nichts verlangt und erwartet werden.

Mein Kind ist aber erst 5 Jahre. Allerdings ist es schon immer sehr begeistert von Pferden. Geht da nichts?

Seit einiger Zeit steigt die Nachfrage nach Ponyreitstunden für ganz kleine Kinder enorm.
Dieser deutschlandweite Trend macht auch vor uns in Karben nicht Halt.
Leider können wir diese Nachfrage aufgrund von fehlenden Kapazitäten (zweite Reithalle, kleinere Ponys, Personal) aktuell (noch) nicht bewältigen, bemühen uns aber intensiv um Förderung!
Kleine Kinder benötigen spezielle Angebote und Konzepte, um ihre alterbedingt eigeschränkten Möglichkeiten so zu fördern. Die positiven Aspekte beim Umgang mit dem Pferd sollen hierbei gefördert werden und mögliche negative Impulse, welche eine Reitsportkarriere nur allzu früh beenden könnten, müssen vermieden werden.

Um den Karbener Kindern einen Mehrwert zu bieten und diesen die Chance zu geben, wenigstens einmal in ihrem jungen Leben Kontakt zum Pferd/Pony zu bekommen, nehmen wir seit 2016 an dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der FN entwickelten Projekt „Kinder ans Pferd- Pferdetag für Kindergärten“ teil.

Wir haben ein offenes Haus und wenn Ihr Kind sich für Pferde begeistert, dann kommen Sie zu uns und lassen sie Ihr Kind die Nase in eine Ponymähne stecken und lassen Sie es mit unseren Kindern auf der Schaukel und im Sand spielen und eines Tages ist es dann soweit und es steigt in den Sattel.

Nehmen Sie auch erwachsene Reitschüler bei sich auf?

Ja. Idealerweise haben Sie bereits Vorerfahrungen. Dann können wir Ihnen eher Angebote unterbreiten. Einsteiger haben es da etwas schwerer.
Insbesondere müssen wir bei erwachsenen Einsteigern ein paar Voraussetzungen erfüllt wissen. Dazu gehört vor allem die körperliche Verfassung. Völlig unsportlich sollte man keinesfalls sein. Auch haben wir eine Gewichtsgrenze von ca. 90 kg max.
Das heißt nicht, dass schwerere Reiter nicht reiten können, aber insbesondere Einsteiger (aller Alters- und Gewichtsklassen) haben am Anfang große Probleme geschmeidig auf dem trabenden und galoppierenden Pferd zu sitzen.
Das ist selbst bei Kindern schon belastend für die Pferde – bei schwereren Erwachsenen um so mehr.

Geben Sie auch Einzelstunden auf Schulpferden?

Jain. Das ist abhängig von den freien Kapazitäten. Longenstunden sind natürlich Einzelstunden. Auch nehmen wir uns neue Schüler stets alleine in die Stunde. In der Regel geht es dann aber recht zügig in kleine Gruppen. Vorrangig in den Ferienzeiten, allen voran die hessischen Sommerferien, können wir vermehrt Einzelstunden anbieten.  Regelmäßige Stunden sind jedoch eher schwer einzurichten .. und wenn … dann am ehesten an einem Wochentag vor 12 Uhr.

Haben Sie freie Kapazitäten?

Jain. Für Einsteiger haben wir in den Ferienzeiten (Ostern und Sommer) spezielle Angebote, die es den Kindern ermöglichen in einem kompakten Kurs die ersten Schritte im Reitsport vorzunehmen. Ansonsten ist es stets eine Einzelfallentscheidung, ob wir zum Zeitpunkt X die Möglichkeit haben, neue Schüler aufzunehmen.
Für Reiter mit Grundausbildung ist es etwas leichter bei uns einzusteigen. Hier können wir bestehende Gruppen ergänzen oder auch neue Gruppen aufbauen.

Kann ich 14-tägig – oder „ab und zu“ reiten kommen?

Eher nicht. Dies würde bedeuten, dass wir in den Folgewochen stets einen Platz in der Gruppe frei haben. Das ist für uns nicht sinnvoll und trägt nicht zur Stabilität des Betriebes bei. Wir werden das zukünftig nicht mehr anbieten, da wir bisher keine guten Erfahrungen damit gemacht haben. Auch sportlich machen so lange Intervalle keinen Sinn.

Gelegentliche Zusatzstunden sind bei freien Kapazitäten möglich und müssen telefonisch kurz vor der Stunde abgeklärt werden.

Was kostet es, wenn ich bei Ihnen reiten möchte?

Zuerst einmal sollten Sie den Vereinsbeitrag kennen. Wir unterrichten ausschließlich Mitglieder des Vereins (Ausnahme: Lehrgangsteilnehmer, welche auch Mitglied in einem anderen Verein sein sollten.)
Monatsbeiträge z.Zt.: Kinder und Jugendliche 6,– € § Erwachse 9,– € jew. im Monat.
hinzu kommt eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 40,– €
Die Beiträge werden quartalsweise erhoben.

Reitstunden:
Reitstunden werden Blockweise berechnet. Die Blöcke entsprechen den hessischen Schulzeiten und beginnen jeweils am 1 Schultag nach den Ferien und enden mit dem Samstag (incl.) nach dem 1. Ferientag.
In jedem Block ist eine Futtermittelumlage zu zahlen, welche variabel ist und entsprechend der Futtermittelpreise angepasst wird. Zurzeit (4/2016) beläuft diese sich auf 20,– €/Block. Die Umlage ist unabhängig von der Anzahl der genommenen Reitstunden zu entrichten.
Eine Reitstunde (ca. 60 Minuten) kostet für neue Schüler 15,50 € für Kinder und 16,50 € für Erwachsene.
Zugrunde gelegt werden wöchentliche Reitstunden. Je Block können 2 Stunden (bei Blöcken bis 10 Stunden) bzw. 3 Stunden (bei Blöcken ab 11 Stunden) kostenfrei storniert werden. Weitere abgesagte Stunden werden zu 50% berechnet. Nicht abgesagte Stunden werden voll berechnet.
Reitstunden in den Ferien werden normal abgerechnet zzgl. einer Futtermittelumlage in Höhe von 2,– € je Stunde.

Longestunden (30 Minuten) oder Kleingruppen (2 Reiter / 60 Minuten) kosten für Kinder 22 €.

Beispiel:
Lisa reitet einen Reitkurs (Block) mit 8 Stunden von den Osterferien bis zu den Sommerferien und dazu 2 Stunden in den Sommerferien.
Sie hat in dem Ferienblock 2 Stunden fristgerecht abgesagt.
8 – 2 = 6 Stunden geritten á 15,– € = 90,– €
Hinzu kommt die Futtermittelumlage in Höhe von 20,–€
Weiterhin die 2 Ferienreitstunden 2*15,–€ zzgl. die Futtermittelumlage 2*2,–€ = 34,– €

Welche Kosten werden durch die Reitstundenpreise und die Futtermittelumlage gedeckt?

Futterkosten (Heu, Kraftfutter, Zusatzfuttermittel … ), Personalkosten im Stallbereich, Anschaffungskosten Pferde und Ausrüstung, Versicherungskosten, die Umsatzsteuer sowie weitere Steuern und Abgaben, Tierarztkosten, Schmiedkosten, Wurmkuren und Impfungen, Pflegekosten und Ausfallkosten (Krankes Pferd), Kosten für Transporte, Bereitstellung des/der Transporter, Energiekosten (z.Bsp. Hallenbeleuchtung) Kosten für die Nutzung und den Verschleiß der Anlage (Instandhaltung), Trainerfortbildungskosten, Trainerkosten und diverse weitere Positionen.

Kosten Springstunden mehr?

Springstunden, welche im Rahmen des Trainings für die Teilnahme am Wetterauer WJW stattfinden, kosten den normalen Unterrichtspreis. Springstunden, vorrangig in den Ferien, kosten den normalen Preis zzgl. 3,50 €/Stunde.

Kosten Ausritte mehr?

Wenn wir im Sommer mit den Schulpferden ausreiten, so kostet die Stunde nicht mehr. Sollten wir jedoch Ausritte anbieten, welche einen Transport der Pferde erfordern oder sollten die Ausritte außerplanmäßig und über mehrere Stunden (Tagesritte) verlaufen, so sind hierfür Zusatzkosten zu berechnen. Diese werden jeweils mit der Ausschreibung der Ausritte per e-m@il und/oder Aushang bekannt gegeben.

Was kostet eine Turnierteilnahme?

Da wir in der Regel bei jedem Turnier Ausgaben für den Transport, die Pferde, das Nenngeld usw. haben, entstehen durch die Turnierteilnahme Kosten, welche den Reitern jedoch vorab mitgeteilt werden.

Wenn ich nicht mehr mag … wie kündige ich?

An Reitstunden wird das berechnet was bis zum Eingang der Kündigung angefallen ist. Die Futtermittelumlage wird berechnet. Die Mitgliedschaft im RuF Karben muss gegebenenfalls formlos, schriftlich gekündigt werden.

Woher kommen Eure Reitschüler?

Aus Karben, Bad Vilbel, Dortelweil, Frankfurt am Main, Bad Homburg, Ober Wöllstadt, Nieder Wöllstadt, aus Niddatal Ilbenstadt, aus Schöneck und dem südlichen Wetteraukreis.
In nördlichen Rhein Main Gebiet sind wir sicher eine interessante Adresse für Reiterinnen und Reiter und solche, die es werden möchten.